es grünt so grün

Es grünt so grün

Im Frühjahr können wir nicht nur Wildkräuter in Hülle und Fülle kostenlos in der freien Natur ernten, sondern auch essbare Baumblätter, die jetzt besonders jung und frisch sind. Dieses wilde Grün von oben enthält haufenweise Chlorophyll und ist eine wahre Gaumenfreude. Du kannst damit z.B. deinen Salat bereichern, sie einfach pur essen, einen Tee daraus zubereiten oder sie in Grüne Smoothies geben.

Von folgenden Bäumen kannst du im Frühjahr die Blätter verzehren:

🍃Birke (guter Vitamin-C-Lieferant

🌿Buche (stoffwechselanregend)

🍃Haselnuss (blutreinigend)

🌿Linde (schleimlösend

🍃Spitzahorn (reich an Antioxidantien)

🌿Wildkirsche (sehr aromatisch)

🍃Obstbäume wie Apfel, Birne, Pflaume (köstlich in Fruchtspeisen)

🌿Weißdorn (Herz-Freund

🍃Fichte, Kiefer, Tanne (die jungen hellgrünen Triebspitzen sind u.a. bei Erkältungen gut

Ernte bitte immer nur wenige Blätter pro Baum und nur von Bäumen, die du eindeutig zuordnen kannst. 🙏

✨ Die Birke ✨Das erwachende Leben

Passend zum Jahreskreisfest Brigid, welches am 2. Februar gefeiert wird, gibt es heute eine Inspiration zur Birke. Bei den Kelten war die Birke der weißen Frühlingsgöttin Brigid geweiht. Sie ist auch die Namenspatronin der Birke.

Das Wort Birke (von althochdeutsch bircha) bedeutet hell und leuchtend. Die Birke ist ein Symbol für den Neubeginn und steht für Reinheit, Licht, Liebe und Inspiration.

Die Birke kann uns auf vielen Ebenen kraftvoll unterstützen: Das Birkenwasser, welches je nach Region in Kürze im Vorfrühling gewonnen werden kann, gilt als traditionelles Heilmittel. Es enthält wertvolle Vitamine, Mineralien und Spurenelemente und kann auch der Haut und den Haaren guttun.

Birkenwasser gilt unter anderem als:

  • antioxidativ
  • entschlackend
  • schleimlösend
  • verdauungsfördernd

Man kann Birkenwasser einfach pur trinken, die Haut damit einreiben oder eine Haarkur daraus machen.

Die Anwendungsbereiche sind:

  • Allergien
  • Augenringe
  • Blasenentzündung
  • Diabetes
  • Durchfall
  • Ekzeme
  • Flechten
  • Frühjahrsmüdigkeit
  • Gicht
  • Haarausfall
  • Hautprobleme
  • Husten
  • Nierenschwäche
  • Nierensteine
  • Ödeme
  • Rheuma
  • Schuppen

Der Tee wirkt stark harntreibend, sodass er gut gegen Rheuma, Gicht und andere Stoffwechselerkrankungen hilft. Bei hartnäckigen Hauterkrankungen kann man Birkenaufguss sowohl trinken als auch für Waschungen und Bäder verwenden. Auch Abkochungen der Birkenrinde kann man für die äußerliche Anwendung von schweren Hauterkrankungen einsetzen.

Die Buche

Die Pflanzenteile der Buche sind für Heilzwecke geeignet. Besonders genutzt wrtdrn Rinde und Blätter. In der Naturheilkunde benutzt man von der Buche die im Februar bis März gesammelte Rinde junger Zweige, Blätter und das Holz der jungen Zweige.

Die Inhaltsstoffe sind: Gerbstoffe, Suberin, Vitamin C, Flavonolglycoside, Sterole, Zucker, Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Mangan, Aluminium, Eisen, Schwefel, Silizium, Zink.

Die Heilwirkungen sind:

  • antibakteriell,
  • schleimlösend,
  • hustenstillend,

Die Anwendungsbereiche sind:

  • Darmbeschwerden
  • Fieber
  • Geschwüre
  • Gicht
  • Hauterkrankungen
  • Psoriasis
  • Rheuma
  • Wunden
  • Zahnschmerzen
  • Übersäuerung des Magens

Die Rinde der Buche wirkt fiebersenkend, hustenstillend und auswurffördernd und eignet sich daher gegen Erkältungen.

Die frischen Blätter kann man bei Geschwüren auflegen. Auch bei Gerstenkorn kann man es mit einem aufgelegten frischen Buchenblatt versuchen. Junge Buchenblätter kann man auch als Salat oder Gemüse essen.

Die Haselnuss

Die Haselnussblätter sind nährstoffreich und wurden früher in der Naturheilkunde als Tee bei vielerlei Beschwerden verabreicht. Auch in der Küche lassen sich Haselnussblätter verwenden.

Die beste Zeit, um Blätter zu sammeln, ist von April bis Juni. Dann haben sie eine frische, grüne Farbe und sind noch sehr weich und zart.

Die Blätter des Haselnussbaumes enthalten ätherische Öle und ein Phytosterin namens Sitosterin. Es wird in der Naturheilkunde zur Verringerung des Cholesterinspiegels und bei Darmproblemen eingesetzt.

Für einen Tee werden zwei Gramm getrocknete und kleingeschnittene Haselnussblätter mit 100 Milliliter kochendem Wasser überbrüht. Der Tee soll zehn Minuten ziehen und wird dann heiß getrunken.

Die Heilwirkungen sind:

  • adstringierend,
  • blutreinigend,
  • blutstillend,
  • fiebersenkend,
  • gefäßverengen,
  • blutdruckerhöhend,
  • schlankheitsfördernd

Die Anwendungsbereiche sind:

  • Augen,
  • Blutkreislauf,
  • Fettleibigkeit,
  • Fieber,
  • Haut,
  • Krampfadern,
  • Nasenbluten,
  • Ödem,
  • Venenentzündung,
  • Wunde

Die Linde

Zu früheren Zeiten wurde die als heilig verehrte Linde gern im Zentrum von Ortschaften gepflanzt und war ein beliebter Treffpunkt für gesellige Veranstaltungen.

Sie gilt als Symbol für Frieden, Geborgenheit und Treue, als auch für Herzlichkeit und Fruchtbarkeit. Schau dir ihre herzförmigen Blätter an 💚.

Für Menschen, die das Schöne und Liebliche lieben, ist die Linde wie ein Magnet, ebenso für Liebende, weswegen die Linde im Volksmund auch als „Baum der Liebenden“ bezeichnet wird.

Zahlreiche Volkslieder und Gedichte ranken sich um die Linde, denken wir nur einmal an das Gedicht von Joseph von Eichendorff „Bei einer Linde“ oder an das Volkslied „Der Lindenbaum“ von Franz Schubert.

Ergänzend dazu eine inspirierende kleine Hommage (https://christel-stroebel.de/die-linde/) an die Linde von Kräuterfrau Christel Ströbel. Für sie ist die Linde eine Herzerscheinung, eine gütige alte Großmutter, die uns beschützt und uns hilft.

Die Heilwirkungen sind:

  • beruhigend,
  • blutreinigend,
  • entspannend,
  • entzündungshemmend,
  • harntreibend,
  • krampflösend,
  • schleimlösend,
  • schweißtreibend,

Die Anwendungsbereiche sind:

  • Angstzustände
  • Appetitlosigkeit
  • Blasenentzündung
  • Bluthochdruck
  • Darmentzündung
  • Erkältung
  • Falten
  • Furunkel
  • grippale Infekte
  • Hexenschuss
  • Husten
  • Hustenkrampf
  • Ischias
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Rheuma
  • Schlaflosigkeit
  • Schnupfen
  • Sodbrennen
  • Verstopfung
  • Wassersucht
  • Wunden
  • Ödeme

Linde kann man wahlweise als Tee oder als Tinktur anwenden.

Die häufigste Art, Linden-Blüten anzuwenden ist der berühmte Lindenblütentee. Man kann ihn auch in Teemischungen gegen Erkältung verwenden.

Für einen Linde-Tee übergießt man ein bis zwei Teelöffel Lindenblüten mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen. Anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich.

Der Spitzahorn

Die Blätter kann man von April bis Mais sammeln. Die essbaren Teile sind Blätter, Blüten, Früchte und Samen sind für einen gesunden Ahornsalat, als ungewöhnliches Ahorn-Sauerkraut und für viele weitere Ahorn-Anwendungen beliebt. Die jungen Blättchen schmecken mild süß-sauer. Auch die unscheinbaren, süßen Blüten sind essbar und wohlschmeckend.

Die Inhaltsstoffe der jungen Blätter sind: Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium, Mangan und Eisen, Zucker, Eiweiß.

Die Anwendungsgebiete sind:

  • Menstruationsbeschwerden,
  • Muskelschmerzen, „schwere Beine“,
  • Wadenkrämpfe,
  • Augenödeme,
  • Hautödeme,
  • Prellungen,
  • Fieber,

Die Wildkirsche

Die Vogelkirsche, wird auch Wildkirsche genannt, wächst an Waldrändern oder in lichten Wäldern. Das Aroma der Früchte lässt sich auch aus den Blättern herausschmecken. Die Blätter treiben zwischen April und Juni aus und bereichern Smoothies, Salate und Desserts. Die schönste Zeit des Frühlings wird durch die zauberhaften Kirschblüten eingeläutet, die in Japan ganze Volksscharen in die Parks locken.

Die Heilwirkungen sind:

  • adstringierend,
  • blutbildend,
  • harntreibend,

Die Anwendungsbereiche sind:

  • Durchfall
  • Fieber
  • Husten
  • Nervosität
  • Ödeme

Die Stiele der Kirschen helfen, als Tee zubereitet, gegen hartnäckigen Husten. Der Schleim in den Atmungsorganen wird gelöst und kann leichtert abgehustet werden.

Ein solcher Tee hilft gegen Harnwegsinfekte und Husten.

Als Tee brauchen Sie dazu ungefähr eine Hand voll Kirschblätter, die Sie reinigen und dann grob zerhacken. Danach geben Sie sie in eine Tasse kochendes Wasser und lassen sie darin für ungefähr 10 Minuten ziehen, danach sieben Sie den Tee ab. Trinken Sie pro Tag drei Tassen davon. Dieser Tee treibt den Harn, er löst Verschleimungen und hilft so auch gegen Husten.

🌿Der WEISSDORN🌿

💗HERZFREUND💗

Ich möchte euch heute etwas über den Weißdorn erzählen, denn jetzt kann man bereits die ersten Weißdorn-Blüten in ihrer leuchtenden Pracht sehen.

Das lässt auch unsere Herzen mit Freude & Dankbarkeit erfüllen.

Weißdorn ist eine wahre Herzpflanze💗

Nicht nur auf energetischer, sondern auch auf stofflicher Ebene.

Weißdorn hat folgende Wirkungen:

🌿steigert die Leistungsfähigkeit & Effektivität des Herzens

🌿verbessert die Durchblutung der Herzkranzgefäße & vermindert somit den Energie- und Sauerstoffverbrauch des Herzens

🌿wirkt ausgleichend bei zu hohem und zu niedrigem Blutdruck

🌿ist geeignet zur Nachbehandlung von Herzinfarkten

🌿verbessert das psychische Empfinden bei nervöser Unruhe

Weißdorn kann sowohl bei chronischen Erkrankungen eingesetzt werden, als auch vorbeugend gegen Herz-Kreislaufbeschwerden.

Man kann sowohl die Früchte, als auch die Blätter und Blüten verwenden.

Die Blätter sammelt man von April bis zum Juni, die Früchte können von September bis November geerntet werden. Aus diesen drei Bestandteilen kann Saft ausgepresst werden.

Die Heilwirkungen sind:

  • beruhigend,
  • durchblutungsfördernd,
  • gefäßerweiternd,

Die Anwendungsbereiche sind:

  • Altersherz
  • Angina Pectoris
  • Arteriosklerose
  • Augenringe
  • Bluthochdruck
  • Erschöpfung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kreislaufstörungen
  • Nervosität
  • Niedriger Blutdruck
  • Reizbarkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Schwindel
  • Wechseljahrsbeschwerden

Kiefer, Fichte, Tanne

Im Wald finden wir nicht nur Entspannung & Erholung, sondern auch natürliche Lebensmittel, wie z.B. essbare Baumblätter, Früchte, Blüten, Nüsse, Pilze und Wurzeln.

In den letzten Monaten genoss ein Naturschatz aus dem Wald besondere Aufmerksamkeit: KIEFERNNADELN.

Die hellgrünen Triebe, welche wir im Frühjahr ernten können, eigenen sich hervorragend als gesundes Lebensmittel. Diese können wir z.B. roh wie Gemüse verzehren oder sie in den Smoothie geben.

Im Spätsommer können wir die Kiefernnadeln z.B. in Honig einlegen, daraus einen gesunden Tee zubereiten oder einen wohltuenden Badezusatz.

Kiefernnadeln wirken u.a.

  • durchblutungsfördernd
  • schmerzlindernd
  • bei Erkältungen & Grippe
  • bei Verstopfung
  • bei Harnwegsinfekten
  • bei Muskelverletzungen
  • bei Stress & Schlafproblemen
  • vor Spike-Protein-Übertragungen
  • Atemwegsinfektionen
  • Durchblutungsstörungen
  • Krampfadern
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Gelenkschmerzen
  • Gicht,
  • Rheuma und Hexenschuss
  • Muskelkater Muskelverspannungen

Als Tee wirkt er antibakteriell, schweißtreibend, beruhigend und erfrischend. Er hilft als heißes Getränk bei Erkältung mit Husten oder Asthma, außerdem ist er mit seinem Vitamin-C-Gehalt bei Frühjahrsmüdigkeit hilfreich.

Zubereitung:

Man nimmt 3 ganze Triebe oder 1 TL kleingeschnittene Kiefern- oder Fichtennadeln mit 150 ml Wasser. Die Ästchen werden mit den Spitzen nach unten in die Tasse gesteckt und mit heißem Wasser aufgegossen. Alternativ die geschnittenen Nadelstückchen übergießen. Nach fünf Minuten die Triebe bzw. Nadeln entfernen. Bei Bedarf mit Honig oder Agavensirup abschmecken und den heilenden und beruhigenden Tee dreimal täglich genießen.

Am besten holen wir die Kiefernnadeln frisch aus dem Wald und verbinden dies mit einem schönen Spaziergang.

Gut für Körper, Geist & Seele 🌿

Buchempfehlung:

Alternativmedizin
Ratgeber für ein gesundes Leben

Erfahren Sie in diesem Buch überaus nützliche Tipps, für ein gesundes Leben. Unterschätzen Sie nicht die Kraft der Vitamine und den Einfluss von Kräutern. Sie können in so vielen Dingen wahre Wunder bewirken. Lernen Sie einiges über natürliche Lebensmittel, warum Sie die Farbe Weiß aus Ihrer Nahrung streichen sollten und wie Sie es schaffen, Hautprobleme mithilfe der Naturheilkunde sicher in den Griff zu bekommen.

Seiten: 336
ISBN-13: 9783754344132

Dieser Beitrag wurde unter Kräuter abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.